E-Mails, die Leben retten

Suizide unter Jugendlichen steigen. Mit einer E-Mail-Beratung der Caritas wollen Gleichaltrige helfen. Können sie die Generation Smartphone erreichen?

von Elisabeth Nöfer

„Ich denke fast jeden Tag an Selbstmord“, schreibt Hannes_19. Beraterin Amelie, die eigentlich anders heißt, runzelt die Stirn und beugt sich über ihren Laptop. „Das wirkt schon ziemlich suizidal“, sagt die Psychologie-Studentin. Per E-Mail berät sie Gleichaltrige mit Selbstmordgedanken. Heute sitzt sie im Büro des Projekts U25, angesiedelt beim katholischen Caritas-Verband in einem schmucklosen Berliner Hinterhof.

Während die Suizidrate insgesamt zurückgegangen ist, stieg sie bei den 10- bis 25-Jährigen zuletzt an. Auf 550 Todesfälle im Jahr 2016, wie Zahlen des Bundesstatistikamts zeigen. Amelie will diese Leben retten.

Normalerweise macht die 25-Jährige das vom heimischen Küchentisch aus, wenn sie Ruhe hat. Dann geht sie Hannes_19 Nachricht mehrmals durch, liest sich den Text laut vor oder druckt ihn aus, um mit dem Marker in der Hand „zwischen den Zeilen zu lesen“. Meistens muss sie das Geschriebene danach erst sacken lassen, sagt Amelie. Drei Jahre war sie selbst „mit suizidalen Phasen“ in Therapie. „Darüber zu reden hat mein Leben verändert.“ Diese Erfahrung möchte sie an Jugendliche weitergeben, die sie ihre „Klienten“ nennt. Derzeit betreue sie drei bis vier gleichzeitig, das sei die obere Grenze.

Seit 2006 berät die Caritas in unterschiedlichen Bereichen über E-Mail oder Chat. Insgesamt 27.700 Kontakte hat die Online-Beratung im Jahr 2017 registriert, heißt es beim Verband, das sei eine Steigerung um fast 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Und die Caritas ist mit der Online-Beratung nicht das einzige Angebot. Im Internet finden sich eine Reihe von Hilfsstellen, die Unterstützung per E-Mail, Chat oder Telefon anbieten. Beim Berliner Verein „Jugendnotmail“, dem Projekt „Youth Life-Line“ aus Tübingen oder der „Nummer gegen Kummer“ schreiben wie bei U25 Jugendliche mit Jugendlichen.

Suizide werden durch E-Mails aufgeschoben

Amelie hat sieben Tage Zeit für die Antwort an Hannes_19. Auch wenn der Schreibende in seiner Selbstmordabsicht „ziemlich entschlossen wirkt“, wie die Beraterin findet. Die Kommunikation solle entschleunigt werden, sagt Anna Gleiniger, Projektleiterin der Berliner Online-Suizidprävention. Ein Problem sei die Verzögerung aber nicht. Suizide würden sogar aufgeschoben, wenn die Hilfesuchenden auf die Antwort der Berater:innen warten. „Dann sagen die, okay, ich wollte mich eigentlich jetzt umbringen, aber ich warte erst noch, was zum Beispiel Lisa dazu sagt.“ Und durch das Aufschreiben in einer Mail würden sich auch bei den Betroffenen die Gedanken sortieren. „Das ist unglaublich hilfreich, weil sich die Krise dadurch vielleicht schon legt“, so die Sozialpädagogin.

Nicht alle im Team denken wie Gleiniger. „Eigentlich müssen wir noch schneller werden“, sagt Niko Brockerhoff. Er ist Projektleiter von U25 in Gelsenkirchen. „Die Digitalisierung ist inzwischen weiter fortgeschritten, und ich wünsche mir, dass wir zum Beispiel über Chat-Beratung kommunizieren könnten.“ Ein Schritt dahin ist die neue Digital-Kampagne der Caritas, welche der Wohlfahrtsverband in diesem Jahr angestoßen hat, um digitaler zu werden. Ab Juli ziehen alle Beratungsstellen auf eine neue Online-Plattform um. Dort will Brockerhoff die einmaligen Kontaktanfragen für die Suizid-Prävention im Chat beraten und die schweren Fälle auf das Mail-System umleiten, um mehr Personen beraten zu können.

Denn der Zulauf für die Online-Suizidprävention ist groß. Täglich melden sich junge Hilfesuchende anonym auf der Website an. Überwiegend sind es Mädchen. „Das hängt damit zusammen, dass Männer immer noch das Gefühl haben, sie dürften nicht über Gefühle reden und sich Hilfe suchen“, sagt Gleiniger. Betroffene landen stets zunächst auf einer Warteliste, bis eine:r der 38 sogenannten Peer-Berater aus Berlin ihnen schreibt oder an eine:n der rund 160 Jugendliche:n an den neun anderen U25-Standorten in Deutschland weiterleitet.

Über Liebeskummer und Magersucht

Experten halten die E-Mail-Beratung für sinnvoll. „Als erste Anlaufstelle ist Beratung per E-Mail eine sinnvolle Ergänzung zur Face-to-face-Therapie“, sagt Markus Moessner, der an Universität Heidelberg zu Essstörungen bei Jugendlichen und „e-Mental-Health“ forscht – der Begriff steht für die Anwendung von Computer, Smartphone oder Tablets bei der Behandlung psychischer Erkrankungen. „Bei Online-Angeboten ist die Kontaktschwelle niedriger, denn bei psychische Störungen gibt es immer noch Scham und die Angst, dass man als schwach gilt“, meint Moessner. Deshalb nehmen Jugendliche seltener direkte Beratungsangebote wahr.

Die Berater:innen von U25 vermitteln auch an Therapieangebote vor Ort. Erst einmal hören sie aber zu. Es geht um über Beziehungsprobleme, Gefühle von Überforderung und Sinnlosigkeit, den ersten Liebeskummer oder selbstverletzendes Verhalten. „Im Mailverkehr sind die Jugendlichen unglaublich ehrlich uns gegenüber“, sagt Amelie. Sie selbst stellt sich mit ihrem echten Vornamen vor, ihrem Alter und dem Studienfach. „Wenn jemand fragt, was ich für Sport mache, sage ich das auch.“ Und wenn sie ein gutes Gefühl dabei hat, schreibt sie Sätze wie: „Fühl dich mal fest in den Arm genommen.“ Mit einer Freundschaft sei das aber nicht vergleichbar. „Wie ein Tagebuch, das antwortet“, so beschreibt Gleiniger die Beziehung.

„In den letzten Jahren sind Essstörungen ein unglaublich großes Thema geworden“, sagt Gleiniger über ihre Beratungstätigkeit. Auf Instagram gibt es regelrechte Magersuchts-Wettbewerbe. Dort entstünden mehr Vergleichsmöglichkeiten, vermutet die hauptamtliche Beraterin. „Soziale Medien sind manche sehr schädlich. Es kann die Körperunzufriedenheit und Mobbing fördern“, bestätigt e-Health-Forscher Moessner. „Auf der anderen Seite hat die Sichtbarkeit des Themas in den Medien in den letzten Jahren dazu geführt, dass Leute sich eher Hilfe holen.“

Beratung per Whatsapp steht „nicht zur Debatte“

Eine repräsentative Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest zum Medienverhalten der 12- bis 19-Jährigen zeigt, dass Jugendliche das Internet zum größten Teil am Smartphone nutzen. WhatsApp ist für 87 Prozent das wichtigste Angebot am Handy, gefolgt von Instagram und Snapchat bei den Mädchen und YouTube bei Jungen. Das mache sich im Kommunikationsverhalten bemerkbar, sagt Moessner: „Wir stellen in unseren Studien fest, dass 50- bis 60-Jährige im E-Mail-Kontakt verbindlicher sind als Jugendliche. Für Leute, die gewohnt sind, im Internet zu kommunizieren, ist es normal, wenn man auf eine Mail nicht mehr antwortet.“

Aber auf Whatsapp umzusteigen stehe dennoch „nicht zur Debatte“, sagt Gleiniger. Der Datenschutz sei nicht ausreichend, und die Daten fließen auf Firmen-Server im Ausland. Die Caritas hat deshalb eine sichere Website aufgebaut, dort müssen sich die Nutzer:innen in ein geschlossenes System einloggen, ohne E-Mail-Adresse. Das ist wichtig, weil die junge Zielgruppe eher Messenger-Dienste nutzt und oft keine Mail-Adresse hat. Im Beratungssystem der Caritas ploppen auch keine verdächtigen Benachrichtigungen auf, und die IP-Adressen werden nicht gespeichert.

Das entlastet auf der anderen Seite die Berater:innen vor einer Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung: Wenn sie nicht wissen, wann und wo ein Freitod passiert, können sie auch nicht eingreifen. Auch die Klienten seien beruhigt, dass sie nicht die Polizei rufen können, meint Gleiniger. Wenn es akut wird, schreiben die Berater:innen dennoch öfter. „Am Todestag der Mutter zum Beispiel. Damit jemand gut durch den Tag kommt“, so die Beraterin.

100 Likes für Mutmach-Sprüche

E-Health-Forscher Moessner sagt: „Die Nachteile von asynchroner Kommunikation sind, dass es keine direkten Rückfragen möglich sind und die Gefahr von Missverständnissen größer ist.“ Einige würden in ihren Mails immer nur einen Satz schreiben, sagt Amelie, darauf sei es nicht leicht zu reagieren. „Andere schreiben mehrmals die Woche und dann sehr viel.“ Viele Kontakte bestünden aber sehr lange. „Dadurch entsteht eine gewisse Stabilität“, sagt Amelie.

Und wie geht Amelie mit der unheilverkündenden Stille um, wenn eine Selbstmordgefährdete sich nicht mehr meldet? Nach einiger Zeit frage sie nach. Wenn nichts kommt, sei die Unwissenheit besser, als zu wissen, dass ihre Klientin sich umgebracht hat.

Das Schweigen über Selbstmordgedanken wollen die Engagierten bei U25 durch ihre Präsenz auf den sozialen Medien brechen. Soweit haben sie sich dem veränderten Medienkonsum ihrer Klienten angepasst, und sie gehören selbst zu einer Generation, die Online-Netzwerke nutzt. „Inzwischen informieren wir jede Woche mindestens mit einem Facebook-Posting, was bei uns so läuft“, sagt der U25 Gelsenkirchen-Leiter Brockerhoff. Das Projekt hat auch einen Online-Gamer beauftragt, der auf der Videoplattform YouTube das beliebte „Minecraft“ spielt und ein Gesprächsangebot zum Thema macht. Das spreche vor allem männliche Personen an, sagt Gleiniger. Auf Instagram postet die Sozialpädagogin zudem Sprüche wie „Gib Dich nicht auf und frage nach Hilfe.“ Dafür gibt es jeweils rund 100 Likes. Zu viel Werbung könnten sie aber nicht machen, meint Gleiniger, denn die Warteliste sei voll, und für mehr Berater:innen reichten sie finanziellen Mittel nicht aus.

Zum Abschied erzählt sie noch eine Erfolgsgeschichte. Eine ehemalige Klientin hätten ihre Mutmach-Posts auf Instagram aus der Krise geholfen. Einfach, weil die Sprüche immer wieder ihrem Newsfeed auftauchten.

Sind Sie oder Angehörige von Selbstmordgedanken betroffen? Sie können sich Unterstützung holen! Neben den genannten Online-Beratungen ist die Telefonseelsorge ist online oder unter den kostenlosen Hotlines 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222 rund um die Uhr erreichbar. Die Beratungsgespräche finden anonym und vertraulich statt.

Foto: ThoughtCatalog via unsplash unter CC-BY-2.0

Dieser Artikel wurde unter 2019 kategorisiert und ist mit , , verschlagwortet.

Kommentieren